Geschäftsjahr 2014: Bestellungseingang auf hohem Vorjahresniveau – Weiterer Umsatzanstieg – Höherer Betriebsgewinn – Unveränderte Dividende

5. Juni 2015

Burckhardt Compression, einer der weltweit führenden Hersteller von Kolbenkompressoren, überschritt im Geschäftsjahr 2014 (per 31. März 2015) bei einem geringfügig tieferen Bestellungseingang erneut die Grenze von CHF 500 Mio. Der Umsatz übertraf den Rekordwert von 2013 mit einer Zunahme um 6% ein weiteres Mal. Der Betriebsgewinn lag um 6% über Vorjahr, der Nettogewinn um 7%. Der Generalversammlung wird eine unveränderte Dividende von CHF 10.00 pro Aktie vorgeschlagen. Für das Geschäftsjahr 2015 wird aus heutiger Sicht von einem Bestellungseingang im Bereich des Vorjahres ausgegangen und einem Umsatz, der über CHF 500 Mio. liegen wird. Der Betriebs- und der Nettogewinn werden sich im Vergleich zum Geschäftsjahr 2014 erhöhen bei Gewinnmargen im Vorjahresbereich.

Erneut Bestellungen für über eine halbe Milliarde Franken

Mit einem geringfügig tieferen Bestellungseingang von CHF 514.1 Mio. (Vorjahr CHF 517.1 Mio.) überschritt Burckhardt Compression wie schon 2013 zum zweiten Mal in der Geschichte die

Grenze von CHF 500 Mio. Einen entscheidenden Beitrag dazu leistete das CSS-Geschäft (Components, Services & Support), das im Bestellungseingang von CHF 130.8 Mio. um 21.2% auf 158.5 Mio. zulegte. Zu diesem Wachstum trugen vor allem Bestellungen für Ersatzteile bei.

Der Bereich CS (Compressor Systems) vermochte dagegen nicht ganz an das – allerdings sehr starke – Vorjahr anzuknüpfen, so dass die Bestellungen von CHF 355.6 Mio. um 7.9% tiefer waren als im Vorjahr (CHF 386.3 Mio.). Der Hauptgrund liegt in der kundenseitigen Verschiebung einiger grosser Projekte.

Weiterer Umsatzanstieg dank Compressor Systems

Mit CHF 473.6 Mio. (plus 6.4%, währungsbereinigt plus 6.8%) übertraf Burckhardt Compression den Rekordumsatz von 2013 ein weiteres Mal. Der Bereich CSS verzeichnete im Berichtsjahr einen leichten Umsatzrückgang um 3.7% von CHF 152.1 Mio. auf CHF 146.5 Mio. Das hat vorwiegend damit zu tun, dass 2013 und 2014 keine grösseren Bestellungen im Bereich Umbauten und Engineering verbucht werden konnten. Für den erneuten Anstieg des Gruppenerlöses leistete die Geschäftsaktivität CS einen entscheidenden Beitrag (plus 11.7% auf CHF 327.1 Mio.). Der Bruttogewinn übertraf mit CHF 152.8 Mio. den Vorjahreswert um 9.8% oder CHF 13.6 Mio. Daraus resultierte eine gegenüber 2013 leicht höhere Bruttomarge von 32.3% (31.3%). In beiden Bereichen CS und CSS lag die Bruttomarge über dem Vorjahresniveau.

Betriebsgewinn über Vorjahreswert

Der Betriebsgewinn stieg von CHF 70.2 Mio. um 6.3% auf CHF 74.6 Mio. Dieser Wert enthält bedeutende Währungsverluste von netto CHF –6.4 Mio., welche vor allem auf den statischen Währungseinfluss auf verschiedenen Bilanzpositionen in Euro zurückzuführen sind. Dabei handelt es sich um eine direkte Auswirkung des Entscheids der Schweizerischen Nationalbank vom 15. Januar 2015, die Kursuntergrenze des Schweizer Frankens gegenüber dem Euro von CHF 1.20 aufzugeben.

Ein positiver Einfluss im Betrag von CHF 5.9 Mio. resultierte aus der über die Erfolgsrechnung zu verbuchenden Anpassung der Verpflichtungen aus leistungsorientierten Vorsorgeplänen. Diese Anpassung ist hauptsächlich auf den Entscheid des unabhängigen Stiftungsrates der Vorsorgeeinrichtung zurückzuführen, eine stufenweise Senkung der Umwandlungssätze vorzunehmen. Der Nettogewinn lag mit CHF 57.6 Mio. 6.9% über dem Vorjahr (CHF 53.9 Mio.) und entsprach 12.2 Umsatzprozenten. Der Nettogewinn pro Aktie betrug CHF 16.93 (Vorjahr CHF 15.87).

Solide Bilanz

Die über das Eigenkapital zu verbuchende Anpassung der Verpflichtungen aus leistungsorientierten Vorsorgeplänen hatte als Folge des stark reduzierten Diskontierungssatzes einen negativen Einfluss von CHF 36.5 Mio. (nach Steuern) auf die konsolidierte Eigenkapitalbasis der Burckhardt Compression Gruppe. Das Eigenkapital reduzierte sich durch diesen negativen Effekt um CHF 19.9 Mio., was in Kombination mit der Zunahme des Anlage- und Umlaufvermögens zu einer Abnahme der Eigenkapitalquote führte, die neu 49.7% beträgt (Vorjahr 55.5%). Die Aus- und Aufbauprojekte in verschiedenen Ländern, die Erhöhung des Umlaufvermögens und die höhere Dividende führten zu einer Abnahme der Nettofinanzposition um 8.7% auf CHF 151.3 Mio. (Vorjahr CHF 165.8 Mio.).

Weitere Verstärkung der Marktpräsenz – Erfolge in neuen Anwendungsgebieten

Burckhardt Compression hat in den vergangenen Jahren die globale Marktpräsenz kontinuierlich ausgebaut, um die Kundenbetreuung vor Ort noch besser zu gewährleisten. Nebst den im Vorjahr gegründeten neuen Tochtergesellschaften mit Service-Centers in Singapur und Südafrika erfolgte 2014 die Gründung einer Gesellschaft mit Service-Center in Saudi-Arabien, und in Südkorea und den USA wurde mit dem Bau von Montagewerken begonnen. Im Berichtsjahr konnte Burckhardt Compression erstmals Kompressoren für ein Exportterminal in den USA verkaufen. Weitere bedeutende Bestellungen konnten zudem für Schiffsantriebe von LNG-Tankern eingeschrieben werden, die in zunehmendem Mass das abdampfende Gas als Brennstoff für den Schiffsantrieb verwenden.

Verwaltungsrat und Geschäftsleitung

An der Generalversammlung vom 4. Juli 2014 wurde Dr. Stephan Bross in den Verwaltungsrat gewählt. Wie bereits im Februar bekanntgegeben, trat Sandra Pitt am 1. Juni 2015 die Position als Leiterin Human Resources Management bei gleichzeitigem Einsitz in die Geschäftsleitung an.

Personalbestand dem starken Wachstum angepasst

Der Personalbestand stieg im Berichtsjahr um 153 oder 12.4% auf 1’385 Vollzeitstellen. Gut zwei Drittel der neuen Stellen wurden im Ausland geschaffen mit dem Ziel, das lokale Service- und Komponentengeschäft sowie die Montageaktivitäten vor Ort weiter auszubauen. Die restlichen Stellen entstanden am Hauptsitz in Winterthur hauptsächlich für die Erhöhung der Produktionskapazitäten.

Ausblick auf das Geschäftsjahr 2015

Die Märkte von Burckhardt Compression entwickeln sich trotz verschiedener wirtschaftlicher und geopolitischer Unsicherheiten nach wie vor insgesamt positiv. Für das Geschäftsjahr 2015 wird aus heutiger Sicht von einem Bestellungseingang im Bereich des Vorjahres ausgegangen und einem Umsatz, der über CHF 500 Mio. liegen wird. Der Betriebs- und der Nettogewinn werden sich im Vergleich zum Geschäftsjahr 2014 erhöhen bei Gewinnmargen im Vorjahresbereich.

Unveränderte Dividende

Der Verwaltungsrat schlägt der Generalversammlung eine unveränderte Dividende von CHF 10.00 pro Aktie vor. Dies entspricht einer Ausschüttungsquote von 59.1% (Vorjahr 63.0%) des Nettogewinns pro Aktie. Die Ausschüttungsquote liegt damit wiederum im mittleren Bereich der Zielausschüttungsquote von 50%–70%.