Burckhardt Compression im Geschäftsjahr 2010: Deutlich ansteigender Bestellungseingang – Höherer Umsatz – Tiefere Erträge

7. Juni 2011

Burckhardt Compression, einer der weltweit führenden Hersteller von Kolbenkompresso-ren, steigerte im Geschäftsjahr 2010 (per 31. März 2011) den Bestellungseingang um deutliche 27%. Der Umsatz nahm um 4% zu. Der Rückgang des Auftragseingangs von Januar 2009 bis März 2010 hinterliess negative Spuren in der Profitabilität des spät-zyklischen Geschäfts von Burckhardt Compression. Die Gewinnmargen sind aber im Industrievergleich immer noch sehr beachtlich. Der Nettogewinn reduzierte sich um 20%. Der Generalversammlung wird eine unveränderte Dividende von CHF 5.00 beantragt. Für das laufende Geschäftsjahr 2011 rechnet die Geschäftsleitung mit einem höheren Bestellungseingang, einer weiteren Umsatzsteigerung und Ertragsmargen im Rahmen des Vorjahres.

Der Bestellungseingang konnte gesamthaft um 26.8% auf CHF 362.5 Mio. gesteigert werden. Im Neumaschinengeschäft nahm er sogar um 37.7% auf CHF 235.9 Mio. zu. Das Servicegeschäft (CSS) steigerte den Auftragseingang um 5.7% auf CHF 96.1 Mio. Eine hohe Dynamik wies auch der Auftragseingang von Kompressorkomponenten auf, der um erfreuliche 28.7% auf CHF 30.5 Mio. anstieg.

 

Der Bestellüberhang aus den Vorjahren führte zu einer Zunahme des Umsatzes um 3.6% auf
CHF 355.6 Mio. Währungsbereinigt betrug die Zunahme 4.5%. Vom gesamten Verkaufserlös entfielen CHF 222.5 Mio. auf Neumaschinen, CHF 105.0 Mio. auf CSS und CHF 28.1 Mio. auf Kompressorkomponenten.

 

Reduzierte, über dem Industriedurchschnitt liegende Erträge
Der Bruttogewinn verringerte sich um 8.9% auf CHF 115.6 Mio., was einer Bruttomarge von 32.5% entspricht (Vorjahr 37.0%). Der Margenrückgang erklärt sich mit der deutlich tieferen Bruttomarge im Neumaschinengeschäft, was drei Hauptgründe hat. Erstens konnte bei den zugekauften Anlagenteilen nicht mehr im gleichen Umfang wie im Vorjahr von den günstigeren Einkaufs-bedingungen profitiert werden. Zweitens war die Auslastung der Werkstätten im Jahresdurch¬schnitt tief. Und drittens verschoben sich durch die grösseren Währungsschwankungen im Berichtsjahr Teile des Bruttogewinns in den sonstigen betrieblichen Ertrag.

Wegen der Abnahme des Bruttogewinns verringerte sich auch der Betriebsgewinn, der im Ver¬gleich zum Vorjahr um CHF 12.7 Mio. oder 17.1% zurückging. Die Betriebsgewinnmarge reduzierte sich dadurch auf 17.3% (Vorjahr 21.6%). Der Nettogewinn von CHF 45.1 Mio. (Vorjahr CHF 56.0 Mio.) ist aber angesichts des schwierigen Marktumfelds immer noch beachtlich. Der Reingewinn pro Aktie betrug CHF 13.56 (Vorjahr CHF 16.68).

 

Schwierige Währungssituation
Die massiven und äusserst kurzfristigen Verwerfungen an der Währungsfront im Berichtsjahr haben ihre Spuren im Jahresabschluss hinterlassen. Trotz zahlreicher Massnahmen ist es nicht gelungen, die massive Aufwertung des Schweizer Frankens gegenüber dem Euro und dem US-Dollar voll zu kompensieren.

 

Starke Bilanz
Die Eigenkapitalbasis konnte weiter gesteigert werden und betrug per 31. März 2011 CHF 258.0 Mio. oder solide 51.3% der Bilanzsumme. Der Bestand an liquiden Mitteln nahm weiter zu und lag Ende Berichtsjahr bei CHF 149.1 Mio. (Vorjahr CHF 119.3 Mio.).

 

Neuer CEO und Verwaltungsratspräsident
Hans Hess hat als Folge seiner Wahl zum Präsidenten von Swissmem sein Amt als Präsident des Verwaltungsrates per 31. März 2011 an den bisherigen CEO Valentin Vogt abgegeben, bleibt aber Mitglied des Gremiums. Neuer CEO ist seit 1. April 2011 Marcel Pawlicek, bisher als Mitglied der Geschäftsleitung verantwortlich für den Bereich Design und Manufacturing.

 

Ausblick auf das Geschäftsjahr 2011
Für das laufende Geschäftsjahr rechnet Burckhardt Compression in allen Geschäftsfeldern mit einem höheren Bestellungseingang. Aufgrund des guten Auftragsbestands wird zudem ein leicht höherer Umsatz erwartet. Bei den Gewinnmargen wird mit einem ähnlichen Niveau wie im Berichtsjahr gerechnet, weil die Währungseffekte das Resultat noch weiter belasten dürften. Der Umsatz und damit die finanziellen Resultate des ersten Halbjahrs 2011 (per 30. September 2011) werden auf Grund der vorgegebenen Auslieferungen für Neumaschinen im Vergleich zum zweiten Halbjahr deutlich schwächer ausfallen. Durch die Massnahmen zur Kostensenkung und die getroffenen Vorbereitungen für den Aufschwung, sieht sich das Unternehmen strategisch und operativ für die kommenden Herausforderungen gut aufgestellt.

 

Unveränderte Dividendenausschüttung
Der Verwaltungsrat beantragt der Generalversammlung die Ausschüttung einer gegenüber dem Vorjahr unveränderten Dividende von CHF 5.00 pro Aktie. Dies entspricht einer Ausschüttungs-quote von 37% (Vorjahr 30%) des Nettogewinns.

 

Über Burckhardt Compression
Burckhardt Compression ist weltweit einer der Marktführer im Bereich Kolbenkompressoren und der einzige Hersteller, der eine komplette Reihe von Laby (Labyrinthkolben-), Prozessgas- und Hyper-Kompressoren anbietet. Sie werden benötigt, um Gase zu verdichten, zu kühlen oder zu verflüssigen. Zu den Kunden zählen unter anderen multinationale Konzerne der Bereiche Chemie, Petrochemie, Raffinerie, Industriegase sowie Gastransport und -lagerung. Mit führender Kompressortechnologie, hochwertigen Kompressorkomponenten und einem umfassenden Serviceangebot unterstützt Burckhardt Compression die Kunden im Bestreben, die Lebenszyklus-kosten ihrer Kolbenkompressoranlagen zu minimieren.

 

Kontakt:
Marcel Pawlicek, CEO
Tel.: +41 (0)52 262 55 00
Fax: +41 (0)52 262 04 08
E-mail: [email protected]
Internet: www.burckhardtcompression.com