Ammoniak Produktion

Das Haber-Verfahren, auch als Haber-Bosch-Verfahren bezeichnet, ist ein künstlicher Prozess für die Stickstofffixierung und wird heute als wichtigstes Verfahren für die industrielle Produktion von Ammoniak genutzt. Bei diesem Prozess wird unter hohen Temperaturen und Drücken mithilfe eines Metallkatalysators in der Luft vorhandener Stickstoff (N2) durch die Reaktion mit Wasserstoff (H2) in Ammoniak (NH3) umgewandelt: N2 + 3 H2 → 2 NH3

 

Hoher Umwandlungsertrag

Diese Umwandlung erfolgt normalerweise bei 150 – 250 bara und zwischen 400 – 500 °C, indem die Gase über vier Katalysatorbetten geleitet und zwischen jedem Durchgang gekühlt werden, damit ein Gleichgewicht erhalten bleibt. Die Umwandlungsrate beträgt bei jedem Katalysatordurchgang ~15%. Die noch nicht reagierten Gase werden dem Kreislauf erneut zugeführt, wodurch ein Umwandlungsertrag von insgesamt 97% erreicht werden kann.

 

Anspruchsvollste Anforderungen

Die Prozessgas-Kompressor-Lösung von Burckhardt Compression erfüllt die anspruchsvollsten Anforderungen an die Ammoniakproduktion vollständig. Burckhardt Compression bietet seine Kompressor-Lösungen als vollständige, schlüsselfertige Installationen, Konstruktionspakete oder einzelne Kompressoren an. Aus der herausragenden Erfahrung von Burckhardt Compression im Bereich Kompressor Komponenten ergibt sich die längste Laufzeiten zwischen Revisionsarbeiten (MTBO). Ausschlaggebend hierfür ist die spezifische Auswahl der Komponenten (z. B. Kolbenringe, Kolbenstangenpackungen und Ventile) für Ammoniak-Prozessgas-Kompressoren. Dadurch werden Verfügbarkeit und der Ammoniakertrag dieser Prozessgas-Kompressoren maximiert sowie zugleich die Betriebskosten unserer Kompressorlösung minimiert.