1. HJ 2016: Erfreuliches Servicegeschäft – Einbruch des Bestellungseingangs bei Gastransport und -lagerung der Systems Division – Betriebsgewinn auf Vorjahresniveau

8. November 2016

In den ersten sechs Monaten des laufenden Geschäftsjahres entwickelte sich der Bestellungseingang der beiden Divisionen von Burckhardt Compression unterschiedlich. Während die Services Division von einem starken ersten Halbjahr profitierte, war beim Bestellungseingang in der Systems Division ein starker Rückgang zu verzeichnen. Insbesondere der Bestellungseingang im Bereich Gastransport und -lagerung verzeichnete einen Einbruch um mehr als die Hälfte. Gesamthaft erreichte Burckhardt Compression einen Bestellungseingang von CHF 222.8 Mio. oder 12.4% weniger als in der gleichen Vorjahresperiode. Diese Zahl schliesst den Bestellungseingang seit Mai der mehrheitlich erworbenen Shenyang Yuanda Compressor ein; akquisitionsbereinigt lag der Bestellungseingang mit CHF 190.3 Mio. um 25.1% unter dem Vorjahreswert. Burckhardt Compression erzielte im ersten Halbjahr einen Umsatz von CHF 269.6 Mio. (+11.0%), akquisitionsbereinigt lag der Umsatz mit CHF 228.6 Mio. unter dem Vorjahreswert (–5.9%). Der Betriebsgewinn (–2.3%) und der Reingewinn (–17.5%) lagen ebenfalls unter den jeweiligen Vorjahreswerten. Die im August angekündigten Kapazitätsanpassungen wurden eingeleitet und werden sich bereits im zweiten Halbjahr kostenmindernd auswirken. Die Integration von Shenyang Yuanda Compressor und die Zusammenarbeit mit Arkos verlaufen planmässig.

Unterschiedliche Entwicklung in den Hauptanwendungsgebieten
Die Hauptanwendungsgebiete haben sich in der Berichtsperiode unterschiedlich entwickelt. Das Marinegeschäft im Bereich Gastransport und -lagerung verzeichnete einen massiven Rückgang. Ausserdem kam es zu vereinzelten, im Kompressorgeschäft äusserst seltenen Auftragsstornierungen, und gewisse Rahmenverträge wurden von den Kunden nicht ausgeschöpft. Eine positive Entwicklung verzeichneten hingegen die Bereiche petrochemische und chemische Industrie sowie Raffinerie. Erfreulich war eine erste grosse Bestellung aus Afrika. Auch das Geschäft im Mittleren Osten entwickelte sich sehr positiv.

Systems Division mit tieferem Bestellungseingang
Trotz schwierigem Marktumfeld konnte Burckhardt Compression seine führende Marktposition behaupten. Mit CHF 123.6 Mio. lag der Bestellungseingang der Systems Division – inklusive Shenyang Yuanda Compressor – 26.4% unter Vorjahr. Von diesem Betrag entfallen CHF 28.4 Mio. auf Aufträge an Shenyang Yuanda Compressor im Zeitraum Mai bis September 2016. Der Umsatz inklusive Shenyang Yuanda Compressor übertraf mit CHF 186.2 Mio. den Vorjahreswert von CHF 168.8 Mio. um 10.3%; akquisitionsbereinigt betrug der Halbjahresumsatz CHF 151.6 Mio. (–10.2%).

Erfreuliche Entwicklung der Services Division
In der Services Division konnte der Bestellungseingang inklusive Shenyang Yuanda Compressor um 14.9% auf CHF 99.2 Mio. gesteigert werden, akquisitionsbereinigt um 10.2% auf CHF 95.1 Mio. Der Umsatz inklusive Shenyang Yuanda Compressor übertraf das Vorjahr um deutliche 12.4% und erreichte CHF 83.4 Mio. Akquisitionsbereinigt betrug die Zunahme immer noch 3.6% (CHF 76.9 Mio.). Der Umsatz mit Serviceleistungen erreichte damit eine neue Bestmarke. Die neue Organisationsstruktur, mit der Burckhardt Compression noch besser auf die individuellen Kundenbedürfnisse eingehen kann, zeigt erste positive Auswirkungen. Zusätzlich profitiert der Servicebereich auch vermehrt von der deutlich grösseren installierten Basis von Kompressorsystemen.

Bruttogewinn leicht unter Vorjahr
Der Bruttogewinn lag im ersten Halbjahr mit CHF 61.6 Mio. um 15.5% unter dem Vorjahreswert von CHF 73.0 Mio., was eine Bruttomarge von 22.9% ergab (Vorjahresperiode 30.0%). Diese stieg in der Services Division im Vorjahresvergleich von 48.7% auf 53.0%, während sie in der Systems Division mit 9.4% (Vorjahresperiode: 21.9%) als Folge der Fakturierung von Projekten, die im Vorjahr in einem hart umkämpften Marktumfeld eingeschrieben wurden, deutlich tiefer ausfiel. Zudem führte der geänderte Produktemix im Geschäft mit Kompressorsystemen zu einer geringeren Auslastung in der Fertigung.

Betriebsgewinn auf Vorjahresniveau
Der halbjährliche Betriebsgewinn sank gegenüber dem Vorjahressemester von CHF 32.8 Mio. auf CHF 32.1 Mio. und bewegt sich damit nahezu auf Vorjahresniveau, womit sich eine Gewinnmarge von 11.9% ergab (Vorjahresperiode 13.5%). Aufgrund von Anpassungen bei Personalvorsorgeeinrichtungen ist im Betriebsgewinn ein Beitrag von CHF 16.9 Mio. (netto) enthalten. Der Nettogewinn lag mit CHF 20.7 Mio. ebenfalls unter dem Vorjahreswert (CHF 25.1 Mio.). Der Nettogewinn pro Aktie betrug CHF 6.08 (Vorjahr CHF 7.40).

Deutlich veränderte Bilanzstruktur
Ende September lag die Bilanzsumme bei CHF 918.1 Mio. und ist damit seit Ende des Geschäftsjahres 2015 um 29.7% gestiegen. Das Eigenkapital sank vor allem aufgrund der Einbuchung der Put-Option im Wert von CHF 50.7 Mio., über welche die Minderheitsaktionäre von Shenyang Yuanda Compressor verfügen. Zusammen mit der teilweisen Finanzierung der Akquisition von Shenyang Yuanda Compressor führte dies im Vergleich zum Jahresende 2015 zu einer Abnahme der Eigenkapitalquote von 50.2% auf 35.0%. Das Anlagevermögen stieg im gleichen Zeitraum vor allem aufgrund der Akquisition von Shenyang Yuanda Compressor um insgesamt CHF 131.0 Mio. auf CHF 378.2 Mio. Die positive Nettofinanzposition per Ende des letzten Geschäftsjahres von CHF 93.2 Mio. hat hauptsächlich durch die Akquisition von Shenyang Yuanda Compressor um CHF 161.2 Mio. abgenommen und sich per Ende September in eine operative Nettoverschuldung von CHF 68.0 Mio. gewandelt.

Angekündigte Kapazitätsanpassungen eingeleitet
Die Ende August aufgrund des veränderten Marktumfelds für das Geschäft mit Kompressorsystemen angekündigten Kapazitätsanpassungen und der damit verbundene Stellenabbau wurden eingeleitet. Diese werden sich bereits im zweiten Halbjahr kostenmindernd auswirken.

Planmässiger Fortschritt mit den Akquisitionen
Die Integration von Shenyang Yuanda Compressor liegt im Plan und wird Ende des Kalenderjahres 2017 abgeschlossen sein. Die Kooperation mit der US-Gesellschaft Arkos Field Services, an welcher Burckhardt Compression eine Minderheitsbeteiligung besitzt, läuft ebenfalls planmässig. So hat Arkos einen Teil der Fläche des neuen Standorts von Burckhardt Compression in Houston übernommen und ein modernes, leistungsfähiges Service- und Reparaturcenter aufgebaut. Zusammen mit der im September akquirierten deutschen Gesellschaft IKS Industrie- und Kompresso-renservice GmbH verstärkt Burckhardt Compression damit seine lokale Präsenz gerade im Servicegeschäft in den drei zentralen Märkten China, USA und Deutschland deutlich und stösst im Fall Chinas in zusätzliche Marktsegmente vor.

Ausblick
Geschäftsjahr 2016: Burckhardt Compression erwartet eine weiterhin positive Entwicklung des Bestellungseingangs der Services Division, während in der System Division keine Erholung des Bestellungseingangs im Marktsegment Gastransport und -lagerung zu erwarten ist. Für das Geschäftsjahr 2016 geht Burckhardt Compression davon aus, dass der Bestellungseingang (inkl. Shenyang Yuanda Compressor) zwischen CHF 450 und 500 Mio. liegen wird. Der Umsatz der gesamten Gruppe (inkl. Shenyang Yuanda Compressor) wird CHF 600 Mio. übersteigen. Die Betriebsgewinnmarge (inkl. Shenyang Yuanda Compressor) wird im Bereich von 10% bis 12% liegen, was in absoluten Zahlen leicht unter Vorjahr liegt.

Geschäftsjahr 2017: Aus heutiger Sicht wird sich im Geschäftsjahr 2017 die erfreuliche Entwicklung in der Service Division fortsetzen, während das Unternehmen davon ausgeht, dass sich der Bestellungseingang in der Systems Division erst im Geschäftsjahr 2018 wieder positiver entwickeln wird. Für das Geschäftsjahr 2017 erwartet Burckhardt Compression einen um rund CHF 100 Mio. tieferen Umsatz. Eine Verbesserung der Betriebsgewinnmarge wird sich dadurch im Geschäftsjahr 2017 noch nicht einstellen. Eine Erholung der Betriebsgewinnmarge erwartet Burckhardt Compression für das Geschäftsjahr 2018.